Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde heute um 16:10 Uhr per Notruf 112 von einem Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Lutonstraße im Stadtteil Gronau von Bergisch Gladbach informiert, dass in einer Nachbarwohnung ein Rauchmelder ausgelöst hätte. Brandgeruch war für den Anrufer wahrnehmbar.

Die Leitstelle entsandte aufgrund der Meldung umgehend die beiden hauptamtlichen Wachen Nord und Süd, die ehrenamtlichen Löschzüge Stadtmitte und Paffrath/Hand, den Einsatzführungsdienst (B-Dienst) sowie Rettungsdienst und Notarzt an die Einsatzstelle.

Bei Eintreffen der Feuerwehr musste die Wohnungstüre in dem Mehrfamilienhaus gewaltsam durch die Einsatzkräfte geöffnet werden. Es wurde eine verrauchte Wohnung vorgefunden. Die Einsatzkräfte fanden in der Wohnung eine ältere, bettlägerige, weibliche Person in der Wohnung vor und konnten diese aus der Wohnung umgehend retten. Ohne den aufmerksamen 17-jährigen Nachbarn und ohne Hilfe der Feuerwehr hätte sich die Person nicht selbst retten können.

Die Person war ansprechbar und wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus verbracht.

Das Feuer im Küchenbereich der Wohnung wurde durch die Feuerwehr schnell gelöscht und die Wohnung mittels Überdruckbelüftung entraucht.

Die Einsatz konnte für die Feuerwehr gegen 16:45 Uhr beendet werden.

Ereignis:

Ort: Bergisch Gladbach – Gronau
Datum: 20.12.2017
Zeit: 16:10
Lage: Wohnungsbrand mit Personenschaden

Folgen:
Schwerverletzte: 1
Sachschäden: unbekannt (Schadenhöhe geschätzt)

Eingesetzte Einheiten:
Wache Nord
A-Dienst (Leitungsdienst)
LZ Paffrath/Hand
Rettungsdienst
Wache Süd
B-Dienst 1 (Einsatzführungsdienst)
LZ Stadtmitte

Personalstärke:
15 Hauptamtliche Kräfte
10 Ehrenamtliche Kräfte
4 Rettungsdienst
Sonstige: Polizei

Einsatzleiter: Jörg Köhler

Share →