Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde am Samstagabend um 20:59 Uhr per Notruf 112 über eine starke Rauchentwicklung aus einem Dachstuhl aus einem Wohn- und Geschäftshaus im Stadtteil Refrath von Bergisch Gladbach informiert. Der Anrufer teilte mit, dass sich noch Gäste des Restaurants im Erdgeschoss sowie vermutlich weitere Personen in den Wohnungen darüber befinden.

Die Leitstelle entsandte aufgrund der Meldung umgehend die beiden hauptamtlich besetzten Feuer- und Rettungswachen Süd und Nord, die ehrenamtlichen Einheiten Refrath und Bensberg, den Rettungsdienst, den Einsatzführungsdienst (B-Dienst) sowie den Leitungsdienst (A-Dienst) an die Einsatzstelle. Ein einsatzbereites Hilfeleistungslöschfahrzeug des ehrenamtlichen Löschzuges Stadtmitte wurde ebenfalls in den Einsatz genommen.

Bei Eintreffen der ersten Einheiten stellte sich folgende Lage dar: Aufgrund unklarer Ursache kam es in der Abluftanlage des Restaurants zu einem Feuer mit starker Rauchentwicklung. Die Räumlichkeiten waren – nach Auskunft der betroffenen Gäste – schlagartig verraucht. Ca. 70 Personen hatten sich vor Eintreffen der Feuerwehr ins Freie begeben. Zwei Personen wurden nach Erkundung durch die Feuerwehr noch im Restaurant vermisst.

Aufgrund der hohen Anzahl von betroffenen Personen und der Wetterlage wurden weitere Rettungsdienstfahrzeuge, der Leitende Notarzt (LNA) und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OrGL) und eine Betreuungskomponente an die Einsatzstelle alarmiert.

Nach Sichtung der betroffenen Personen mussten 5 Personen mit mittelschweren Verletzungen in die örtlichen Krankenhäuser verbracht werden. Ein weiterer Leichtverletzter wurde durch den Rettungsdienst vor Ort behandelt.

Das Feuer in der Absauganlage wurde mittels Innen- und Außenangriff über zwei Drehleitern durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpft. Hierzu musste teilweise die Innenverkleidung im Innern des Restaurants gewaltsam geöffnet werden. Weiterhin musste eine Zwischendecke durch die Feuerwehr geöffnet werden.

Die Wohnungen über dem Restaurant waren ebenfalls erheblich verraucht. Die Feuerwehr rettete zwei Katzen aus einer Wohnung.

Nach erfolgreicher Brandbekämpfung wurde das Restaurant und die Wohnungen mittels Hochdrucklüfter durch die Feuerwehr entraucht. Die Wohnungen sind vermutlich weiterhin bewohnbar. Im Restaurant entstand erheblicher Sachschaden.

Der Brandort wurde von den Einsatzkräften der Kreispolizeibehörde gesperrt und beschlagnahmt.

Im Verlauf des Einsatzes kam es um 21:20 Uhr in der Hauptstraße in Bergisch Gladbach in einem Geschäftshaus zur Auslösung einer Brandmeldeanlage. Hier wurden die beiden ehrenamtlichen Löschzüge Stadtmitte und Paffrath/Hand sowie der zweite Einsatzführungsdienst (B-Dienst 2) eingesetzt. Glücklicherweise handelte es sich bei der Alarmauslösung um einen Fehlalarm. Die Einsatzkräfte verblieben aber bis zum Einsatzende in Refrath auf der Feuer- und Rettungswache Nord um den Brandschutz im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach sicherzustellen.

Medien-Schnellinformation:

Ereignis:

  • Ort: Bergisch Gladbach – Refrath
  • Datum: 17.12.2016
  • Zeit: 20:59
  • Lage: Dachstuhlbrand in Wohn- und Geschäftshaus

Folgen:

  • Schwerverletzte: 5
  • Leichtverletzte: 1

Eingesetzte Einheiten:

  • LZ Paffrath/Hand
  • B-Dienst 1 (Einsatzführungsdienst)
  • LZ Bensberg
  • B-Dienst 2 (Einsatzführungsdienst)
  • Rettungsdienst
  • Wache Nord
  • LZ Refrath
  • LZ Stadtmitte
  • Wache Süd
  • A-Dienst (Leitungsdienst)
  • Fachgruppe Betreuung

Personalstärke:

  • 14 Hauptamtliche Kräfte
  • 36 Ehrenamtliche Kräfte
  • 10 Rettungsdienst
  • Sonstige: Entstördienst GEW RheinEnergie, LNA, OrGL

Einsatzleiter: StBI Frank Haag (A-Dienst)

Pressesprecher: BOI Elmar Schneiders

 

 

Share →