Ort: Bergisch Gladbach-Bensberg, Schlossstraße
Datum:  03.04.2013
Zeit:   22:37
Lage:   Feuer mit umfangreicher Menschenrettung

Folgen:
Schwerverletzte: 1
Leichtverletzte: 5
Sachschäden: erheblicher Sachschaden (Schadenhöhe geschätzt)

Maßnahmen zur Gefahrenabwehr:

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde gestern Abend um 22:37 Uhr über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Schlossstraße in Bergisch Gladbach-Bensberg informiert.

Die Leitstelle entsandte aufgrund der Meldung umgehend die zuständige hauptamtliche Feuer- und Rettungswache Süd der Feuerwehr Bergisch Gladbach an die Einsatzstelle. Bei Eintreffen wurde eine erhebliche Rauchentwicklung und starker Feuerschein aus einem Mehrfamilienhaus ausgemacht. Der Einsatzleiter ließ umgehend die Alarmstufe erhöhen und weitere ehrenamtliche Einheiten der Feuerwehr Bergisch Gladbach wurden in Dienst gestellt.

Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 48 gemeldeten Personen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr machten sich mehrere Bewohner hilfesuchend an den Fenstern des Objektes bemerkbar. Die Einsatzkräfte leiteten unmittelbar die Menschenrettung über Drehleiter und Sprungretter ein.

Dabei wurden mehrere Personen über die Drehleiter sowie 3 Personen über den Sprungretter aus dem völlig verrauchten Gebäude gerettet. Insgesamt wurden von der Feuerwehr 34 Personen aus dem Gebäude gerettet. 1 Person wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus der Maximalversorgung verbracht. 5 weitere Personen wurden mit leichten bis mittelschweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Aufrund der hohen Anzahl von Betroffenen wurde im Abschnitt Rettungsdienst die sog. Alarmstufe „MANV2“ (Massenanfall von Verletzten) ausgelöst. Somit wurden weitere Notärzte und Rettungsdienstkräfte aus dem Umland an die Einsatzstelle alarmiert. Die betroffenen Personen wurden vor Ort untersucht und entsprechend ihrer Verletzung weiter behandelt bzw. transportiert und in einem Bus der Berufsfeuerwehr Köln betreut.

Die Stadt Bergisch Gladbach stellte umgehend eine Notunterkunft für die betroffenen Personen zur Verfügung. 23 Personen verbringen dort die Nacht.

Die Brandbekämpfung wurde im Innenangriff durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr vorgenommen. In Mitleidenschaft gezogen wurde durch das Feuer ein Ladenlokal, ein Lagerraum sowie das angrenzende Treppenhaus. Durch den Brandrauch wurden mehrere Wohnungen im Mehrfamilienhaus unbewohnbar. Alle Wohnungen wurden nach Abschluss der Löscharbeiten durch die Feuerwehr kontrolliert. Die Einsatzstelle wurde gegen 2:30 Uhr an die Polizei übergeben, die den Brandort beschlagnahmte.

Vor Ort waren neben den Kräften der Feuerwehr Bergisch Gladbach, der Kreisbrandmeister des Rheinisch-Bergischen Kreises sowie sein Stellvertreter und die Kräfte aufgrund der MANV-Alarmierung mit leitendem Notarzt, dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst und Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Köln, des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit ca. 60 Einsatzkräfte.

Während des Einsatzes wurde der Grundschutz durch ehrenamtliche Einsatzkräfte des Löschzuges Paffrath/Hand und der Löschgruppe Schildgen sichergestellt.

Eingesetzte Einheiten:

Wache Nord, Rettungsdienst, Einsatzführungsdienst, Wache Süd, LZ Paffrath/Hand, LZ Stadtmitte, LZ Refrath, LG Schildgen, LZ Bensberg

Personalstärke:

23 Hauptamtliche Kräfte
62 Ehrenamtliche Kräfte
60 Rettungsdienst

Für Rückfragen:

Einsatzleiter: B-Dienst: Bernd Schader A-Dienst: Frank Haag
Telefon: 02202 238-0
Pressesprecher: Elmar Schneiders
Telefon: 02202 238-538